Herzratenvariabilität (HRV)

DIAGNOSTIk

Heart Rate Variability | Herzratenvariabilität

Dieser von der Schulmedizin anerkannte Test ermöglicht einen Rückschluss auf den Zustand des autonomen, also unwillkürlichen Nervensystems (Sympthikus, Parasympathikus). Er wird von uns v.a. auch zur Verlaufskontrolle der Therapie eingesetzt.

Gemessen wird mit einem üblichen Brustgurt zur Herzfrequenzmessung. Aufgezeichnet werden dabei die Unterschiede der Intervalle zwischen zwei Herzschlägen, die keineswegs konstant sind. Je lebendiger und gesünder ein Organismus und sein Nervensystem ist, umso flexibler und variabler kann er auf Stressfaktoren reagieren.

 

Diese Regulationsfähigkeit kann an der veränderten Herzschlagrate abgelesen werden. Ein Computersystem berechnet die Regulationsfähigkeit des Sympathikus und Parasympathikus.

 

Die Messung dauert ca. 20 Minuten, dabei wird zunächst im Liegen und anschließend im Stehen gemessen.

 

Die Herzratenvariabilität eignet sich ebenfalls hervorragend zur Therapieverlaufskontrolle.